Kommunalwahl am 14. März: Bitte gehen Sie zur Wahl oder nutzen Sie die Briefwahl

Freie Wähler Wettenberg sehen sich gestärkt

Zur konstituierenden Sitzung trafen sich die gewählten Kandidaten der Freien Wähler Wettenberg (FW). Die Kommunalwahl am 14. März bescherte den FW einen Zugewinn an Stimmen, der zu einem weiteren Sitz in der Wettenberger Gemeindevertretung führte. Die Verantwortlichen sehen dies zum einen als Bestätigung der bisher geleisteten Arbeit; zugleich zeige dies, dass viele Wettenberger für anstehende Themen auf die Kompetenz der FW vertrauen. Insbesondere im Ortsteil Wißmar sei die Zustimmung deutlich gewesen, die unter anderem mit den anstehenden Bauvorhaben und dem unabhängigen Gestaltungswillen der Freien Wähler in und für Wettenberg in Verbindung gebracht wird; hier konnten die höchsten Stimmenanteile für die FW-Kandidaten eingefahren werden.

Mit Tanja Kleinhens, Andreas Bittendorf und Sebastian Moos konnten gleich drei neue jüngere Mitstreiter in der nunmehr sieben Personen umfassenden FW-Fraktion begrüßt werden. Die Versammlung wählte mit Julia Trampisch als Vorsitzende und Georg Schlierbach als deren Vertreter erneut ein bewährtes und eingespieltes Duo zum Fraktionsvorsitz. Als FW-Kandidaten für den Gemeindevorstand wurden Volker Cloos und Karl Fiedler benannt, die dort ihren umfassenden beruflichen und ehrenamtlichen Erfahrungsschatz einbringen wollen.

Die Freien Wähler, die nach dieser Wahl ein noch stärkeres Gewicht in der Wettenberger Gemeindevertretung darstellen, zeigen sich erfreut, dass die Mehrheitsbildung im Parlament erstmals mehrere interessante Konstellationen zulässt und stehen diesbezüglichen Gesprächen mit den anderen politischen Gruppierungen offen gegenüber. Ausgehend vom Kommunalwahlprogramm 2021 wurden bereits erste Überlegungen zu Anträgen getroffen, die in den nächsten Parlamentssitzungen eingebracht werden sollen.

Mitgliederversammlung zur Kommunalwahl 2021

Mit einer auf 19 Kandidatinnen und Kandidaten erweiterten Liste bewerben sich die „Freien Wähler“ Wettenberg (FW) für die Kommunalwahl am 14. März 2021, so der Beschluss der Mitgliederversammlung. Vorsitzende Julia Trampisch, war hocherfreut, dass die FW – obgleich sechs Personen der bisherigen Liste nicht mehr zur Verfügung stehen - gleich sechs Neueinsteiger und eine Wiedereinsteigerin begrüßen konnten.

„Mit Tanja Kleinhens, Andreas Bittendorf und Sebastian Moos konnten wir in Ehrenamt und Feuerwehr engagierte junge Mitbürger gewinnen; in den letzten Wochen sind noch Natascha Pfaff und Zahnarzt Burckhard Vetter zu uns gestoßen. Ganz besonders freuen wir uns jedoch über die Kandidatur des 25-jährigen Julian Platt, der kurz vor seinem Abschluss als Architekt steht.“

Spitzenkandidatin für die Kommunalwahl am 14. März 2021 ist die bisherige Fraktionsvorsitzende Rechtsanwältin Julia Trampisch, auf Position 2 folgt ihr Stellvertreter im Fraktionsvorsitz, der Sport- und Kulturausschussvorsitzende, Georg Schlierbach.

Den Reigen der neuen Kandidaten eröffnet Andreas Bittendorf aus Launsbach auf Platz 3. Die weiteren Plätze: Julian Platt, Karl Fiedler, Tanja Kleinhens, Sebastian Moos, Lothar Schleenbecker, Bernd Schlierbach, Natascha Pfaff, Werner Trampisch, Burckhard Vetter, Katrin Lenz, Heiko Huth, Werner Gilbert, Volker Cloos, Kerstin Schneider, Reinhold Valentin und Erika Drescher. „

Dass wir einen solchen personellen Zuwachs an Bewerbern verzeichnen konnten, macht uns dankbar und zeigt uns, dass unsere sachbezogene und engagierte Politik für Wettenberg in den letzten fünf Jahren anerkannt worden ist“, so Trampisch weiter. „Mit dieser tollen Mischung aus Jung und Alt – aus erfahrenen Kommunalpolitikern und neuen Leuten mit frischen Ideen aus allen drei Wettenberger Ortsteilen sind wir hoffnungsvoll, dass wir unser Ergebnis der Kommunalwahl 2016 halten und vielleicht sogar noch ausbauen können.“

Eine Arbeitsgruppe der Listenbewerber wird die Ziele für die zukünftige Arbeit der FW Wettenberg vorbereiten, die dann in einer weiteren Versammlung diskutiert und festgelegt werden sollen. Dem Thema „Öffentlichkeitsarbeit“ widmet sich eine zweite Arbeitsgruppe.

Beschlossen hat die Versammlung, dass der bereits bei der Kommunalwahl 2016 verwandte Slogan „Unabhängig von Wiesbaden und Berlin - mit ganzem Herzen für Wettenberg“ beibehalten und noch ergänzt werden soll: Nicht nur in Pandemiezeiten sehen sich die FW Wettenberg als „Mit Abstand beste Wahl!

Unsere Ziele 2021 - 2026

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zu Beginn des Jahres 2020 konnte noch keiner von uns ahnen, welch ́ besondere Zeit die weltweite Corona-Pandemie auch für uns Wettenberger bringen würde.

Die vor uns liegenden Jahre werden sicherlich in mancherlei Hinsicht nicht leicht werden. Finanzielle Spielräume könnten in naher Zukunft enger gefasst sein, als wir das bislang gewohnt waren, aber: Nicht alles kostet Geld!

Im „Lockdown“ durften wir erleben, wie viele kreative Ideen in den Köpfen der Menschen stecken. Und das Virus hat gezeigt, dass der Verzicht auf „immer höher, weiter, schneller“ auch andere Seiten zum Vorschein bringt: Hier möchte ich nur die Hinwendung und „Neuentdeckung“ zum „Regionalen“ benennen.

In den nächsten Jahren gilt es, weiterhin zusammenzustehen: Gemeinsam können wir vieles erreichen. Gleichzeitig gilt es auch nach Vorne zu schauen und Herausforderungen anzunehmen, denn unser Handeln in Wettenberg wirkt nicht nur weltweit, sondern auch und vor allem für nachfolgende Generationen.

Dieser Herausforderung stellen sich die 18 Mitbürger/innen, die gemeinsam mit mir auf der offenen Liste der „Freien Wähler“ Wettenberg am 14. März 2021 kandidieren und die sich mit „ganzem Herzen“ für Wettenberg engagieren möchten – unabhängig von Wiesbaden und Berlin.

Stärken Sie Ihre Heimatgemeinde und Ihre zu wählenden Gemeindevertreterinnen und -vertreter! Gehen Sie zur Wahl bzw. nutzen Sie die Möglichkeit der Briefwahl. Sprechen Sie Freunde und Bekannte an - denn eine hohe Wahlbeteiligung stärkt unser demokratisches Gemeinwesen.

Herzlichst

Julia Trampisch

 

Nachfolgend finden Sie die Themenfelder, die uns „Freien Wähler“ Wettenberg wichtig sind:

Klimaschutz, Umwelt und Natur/Nachhaltigkeit

Klimaschutz fängt im Kleinen an – vor der eigenen Haustür, in unserem Handeln: Wir wollen unsere Mitbürger/innen sensibilisieren und dafür werben, für Wege zum Arbeitsplatz, zum Einkau-fen und in der Freizeit - sofern dies möglich ist - auf den PKW zu verzichten und diese stattdessen zu Fuß, mit dem Rad bzw. dem ÖPNV zurückzulegen.

Wie so etwas funktionieren kann, zeigen uns benachbarte Kommunen im Landkreis Gießen, die sich schon seit einigen Jahren zum Beispiel an der Kampagne "Stadtradeln" des Klima-Bündnisses beteiligen. Auf unseren Antrag hin ist Wettenberg ab 2021 bei diesem Wettbewerb auch mit dabei.

Wer für die anfangs genannten Wege auf das eigene KFZ verzichten soll, der benötigt als Alternative eine entsprechend ausgebaute Infrastruktur. In den letzten Monaten haben zunächst wir und dann auch die weiteren Fraktionen im Gemeindeparlament die Verbesserung der Radwege zwischen den einzelnen Ortsteilen bzw. innerhalb dieser sowie nach Gießen hin angemahnt. Erste Radwegabschnitte sollen nun in den Jahren 2021/22 hergerichtet werden und weitere - abhängig von deren Nutzungsintensität - kontinuierlich folgen.

Die kostenfreie Nutzung des Wettenberger "Bussi", über die derzeit nachgedacht wird, ist ebenfalls ein Schritt hin zu mehr Klimaschutz. Eine Zusammenarbeit mit Biebertal im Bereich des Bussis könnte neue Fahrziele (z.B. Hallenbad Biebertal) und eine engere Taktung ermöglichen.

Durch all ́ die genannten Maßnahmen werden nicht nur Feinstaub und schädliche Treibhausgase eingespart, sondern auch Lärm reduziert. Der innerörtliche Verkehr wird zurückgeführt und die Parksituation entzerrt. Wir machen uns aus diesem Grund für einen weiteren Ausbau der Infrastruktur für E-Mobilität stark. Den PKW-Ladesäulen sollen an zentralen Punkten in den Ortsteilen, an denen man länger verweilt (Einkaufsmärkte, Mehrgenerationenplätze, Bürgerhäuser), Ladesäulen für E-Bikes/Pedelecs folgen.

Der Klimawandel ist in Wettenberg angekommen - die Starkregenereignisse in den letzten Jahren haben uns dies nachdrücklich vor Augen geführt. Hier befinden sich bereits Regenrückhaltemaßnahmen - insbesondere im Ortsteil Wißmar – in Planung. In diesem Zusammenhang ist zu prüfen, ob das Brauchwassernetz ausgebaut werden und eine Wiederinbetriebnahme gemeindlicher Brunnen erfolgen kann.

In Fortsetzung des früheren gemeindlichen Blumenschmuckwettbewerbs könnten wir uns einen Wettbewerb „Naturnahe Gärten“ vorstellen. Wenn an vielen – kleinen innerörtlichen - Stellen etwas für Bienen und Insekten getan wird, ist dies effektiver als einzelne wenige Großparzellen in der Feldgemarkung.

In den letzten Jahren und zukünftig steht der Wettenberger Wald durch den Klimawandel vor immensen Herausforderungen. Damit dieser weiterhin seinen vielfältigen Funktionen (u.a. Erholungsraum, Naturschutz, Wirtschaftsfaktor) gerecht werden kann, sind von uns besondere Aktivitäten gefragt. Nicht alle derzeit vorhandenen Baumarten scheinen mit den Bedingungen des Klimawandels gleichermaßen gut zurecht zu kommen und es gilt die am besten geeigneten für unseren Standort zu finden. Ein wichtiger Baustein hierbei könnten die „Pflanzgärten“ sein, die es ab 2021 - nach einer zeitlichen Unterbrechung von mehr als einer Generation - wieder im Gemeindewald geben wird. Die entsprechenden Anregungen unseres Fraktionskollegen in mehreren Umweltausschusssitzungen sind erst unlängst in einen gemeinsamen Antrag aller Fraktionen gemündet.

Wettenbergs abwechslungsreiche Landschaften sind geprägt von der nachhaltigen Nutzung durch die heimische Landwirtschaft; deren unverzichtbare Arbeit gilt es zu unterstützen.

Reparieren statt wegwerfen und neu kaufen: Wir wollen ein Reparatur-Café einrichten, in dem Haushaltsgeräte, Elektronik, Fahrräder, Kleinmöbel – durchaus auch gemeinschaftlich repariert werden können. Eine Zusammenarbeit mit der Seniorenwerkstatt, deren Räumlichkeiten und Werkzeugen könnte Synergieeffekte für alle Beteiligten bringen.

 

Soziales

Die Gemeinde muss im Hinblick auf die Erfordernisse des demographischen Wandels aktiv weiter gestaltet werden – dies gilt für alle Altersgruppen.

Die in die Jahre gekommene Kita Finkenweg soll in den Jahren 2021/22 durch einen zeitgemäßen Neubau ersetzt werden. Sollten hierbei Eingriffe in den benachbarten Bolz- und Bouleplatz erforderlich sein, so ist an geeigneter Stelle Ersatz zu schaffen.

Der Gemeindevorstand plant noch in der kommenden Legislaturperiode einen Ersatzneubau für die erst vor wenigen Jahren kernsanierte Kita Pfiffikus. Um in Sinne aller Wettenberger Steuerzahler hier eine verantwortungsvolle Entscheidung treffen zu können, benötigen wir zunächst detaillierte Untersuchungen des Bestandsgebäudes sowie Kostenschätzungen, die allesamt bislang noch nicht vorliegen.

 

Infrastruktur und Finanzen

Wir können nicht über unsere Verhältnisse leben. Durch sparsame Haushaltsführung und konsequenten Schuldenabbau bei möglichst nicht steigenden Steuern, Gebühren und Beiträgen für die Bürger muss die Gemeinde auch in Zukunft handlungsfähig bleiben.

Wir Freien Wähler stehen für eine ausgeglichene Finanzpolitik und solide Haushaltsführung ohne weiteren sachzwanglosen Mittelabfluss in die Ergebnis-Rücklage, für eine bürgerfreundlichere Gestaltung der Öffnungszeiten des Rathauses sowie der Verwaltungsstellen in Wißmar und Launsbach.

Die gemeindliche Infrastruktur muss in einem angemessenen Zustand gehalten und wo notwendig ausgebaut werden. Dies gilt gleichermaßen für das Wegenetz (Straßen, Rad- und Feldwege), die Wasserversorgung und Abwasser-/Regenwasserentsorgung, die gemeindlichen Gebäude (Rathaus, Wohn- und Bürgerhäuser, Sport-/Mehrzweckhallen sowie Kitas), Freizeiteinrichtungen (Sportplätze, Spielplätze, Schwimmbad, Seen) und die Friedhöfe.

Bei Investitionen in die Infrastruktur sind grundsätzlich auch mögliche Förderprogramme zur Mitfinanzierung heranzuziehen. So ermöglicht die von den Freien Wählern in der laufenden Legislaturperiode beantragte Feldwegesatzung eine Förderung entsprechender Wegebaumaßnahmen im Außerortsbereich aus EU-Mitteln bis zu 66%. Da Feldwege oftmals auch zum Radfahren und Spaziergehen genutzt werden, ist diese Förderung ein Finanzierungsmodell, das den Wettenberger Steuerzahlern „bares Geld“ spart, dass anderweitig genutzt werden kann. Erstmalig zur Umsetzung kommen wird diese „Mit-Finanzierung“ wohl beim Neubau der Brücke über die Kanonenbahn im Gleiberger Feld in 2021. Und nicht nur das: Durch unseren Vorschlag, dort anstelle der traditionellen Bauweise ein Wellprofil zu verbauen, konnten rund 2/3 der Gesamtkosten eingespart werden.

Freizeit-, Sport- und Gesundheitseinrichtungen,die generationsübergreifend durch Wettenberger Mitbürger/innen genutzt werden können, verdienen ein besonderes Augenmerk. Daher setzen wir uns auch weiterhin für einen angemessenen Wettenberger Zuschuss für das „Familienbad Biebertal“ als „Hallenbad im Gleiberger Land“ ein. Die ÖPNV-Anbindung des Hallenbads aus Richtung Wettenberg und umgekehrt auch des Freibads „Gleiberger Land“ aus Richtung Biebertal muss verbessert werden.  Auch in der kommenden Legislaturperiode halten wir an unserem Ziel eines Bäderverbunds zwischen Biebertal und Wettenberg fest.

 

Leben, Wohnen und Arbeiten in Wettenberg

Die Ortskerne aller Ortsteile müssen lebenswert erhalten werden und Treffpunkte bleiben. Einkaufen in Wettenberg ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll.

Wenn Ende nächsten Jahres Wettenbergs Teilnahme am „Interkommunalen Entwicklungskonzept“ (IKEK) ausläuft, haben wir wieder die Möglichkeit, Baugebiete auszuweisen. Hiervon sollte unserer Meinung nach – am örtlichen Bedarf orientiert – maßvoll Gebrauch gemacht werden. Wir wollen jungen Wettenberger Familien die Gelegenheit geben, ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen.

Die Nutzung vorhandener Gebäude sowie eine maßvolle Verdichtung (Innenentwicklung) im Rahmen der geltenden Bebauungspläne erachten wir nach wie vor als sinnvoll und vorrangig. Wo im Innerortsbereich entsprechende Bebauungspläne fehlen, sind diese zwingend zu erstellen. Die Bedeutung von unbebauten Flächen im Innenbereich als sog. „Grüne Lungen“ ist dabei zu berücksichtigen.

In Wettenberg leben immer mehr ältere Personen allein in Einfamilienhäusern. Damit diese auch weiterhin dort leben können, möchten wir Freien Wähler Mehrgenerationenhäuser fördern und hier eine Hilfestellung geben, damit junge Familien die Chance erhalten, in Ortskerne zu ziehen und gleichzeitig ältere Menschen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können.

Für die Innenentwicklung sowie darüber hinaus zur energetischen Gebäudesanierung sollten weitere entsprechende Förderprogramme gesucht werden. Die vor dem Inkrafttreten des IKEK bestandene „Gemeindliche Honorierung der Umbauten und Sanierung von Bestandsgebäuden“ sollte wieder aufleben.

Wohnraum in Wettenberg – sei es im Eigentum oder zur Miete - soll auch für kleine und mittlere Einkommen zur Verfügung stehen. Wir begrüßen grundsätzlich die dahingehenden Überlegungen des Gemeindevorstands im Zusammenhang mit der Ausweisung von Flächen im Bereich „Seegarten“ in Krofdorf-Gleiberg. Die Gesamtgröße des „Seegartenareals“, der in einer ersten Ideenskizze bis nahezu an den Augarten heranreicht, halten wir jedoch für überdimensioniert und als eine Zersiedlung der Landschaft: Die Bewahrung des attraktiven Wettenberger Ortsbilds, insbesondere an den exponierten Lagen (z.B. am Gleiberg) ist uns wichtig.

Für die weitere Entwicklung örtlicher Firmen befindet sich zurzeit eine Erweiterung des Gewerbegebiets Launsbach in der Umsetzung. Dies wird von uns unterstützt.

Die Verantwortlichen in der Gemeinde müssen ein offenes Ohr für die Sorgen der örtlichen Betriebe und Dienstleister haben – ein regelmäßiger Dialog ist uns wichtig.

 

Menschen beteiligen – Menschen zusammenbringen

Viele packen mit an und reden mit in den Angelegenheiten unserer Gemeinde. Wir wollen das genauso: Die Gemeinde handelt mit und durch ihre Einwohnerinnen und Einwohner. Nutzen wir deren Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten. 

Auf unseren Antrag hin hat die Gemeindevertretung beschlossen, dass sich Wettenberg am Projekt des Landkreises Gießen „Jugendgerechte Städte und Gemeinde“ beteiligt. Dieses Projekt soll gemeinsam mit einer Fachkraft im Rathaus in den nächsten Monaten vorangetrieben werden und idealerweise in naher Zukunft auch in die Bildung eines Kinder- und Jugendbeirats münden.
Als eine der wenigen Kommunen im Landkreis Gießen verfügt Wettenberg bislang noch nicht über einen gemeindlichen "Seniorenbeirat"Auch dieses Gremium sollte in den nächsten Jahren eingerichtet werden, um Senioren in "seniorenspezifischen Angelegenheiten" besser zu beteiligen.

 

Bürgerschaftliches Engagement und Vereine

Bürgerschaftliches Engagement für das Gemeinwesen in Vereinen, Organisationen sowie der Feuerwehr prägt die Lebensqualität unserer Gemeinde und ist weiterhin zu unterstützen und zu fördern. Wir wollen in der Gemeindeverwaltung im Rahmen der personellen Möglichkeiten eine feste Anlaufstelle für Vereine und ehrenamtlich Tätige zur Unterstützung bei rechtlichen Angelegenheiten (Hygienekonzepte, Finanzamt, GEMA usw.) zur Verfügung stellen.

Wettenbergs Freie Wähler sehen sich gerüstet

IMG 20201028 203109
Mit einer Verstärkung des Vorstands um drei Personen sieht sich der Verein der „Freien Wähler“ Wettenberg (FW) bestens gerüstet für die anstehenden Aufgaben der kommenden Monate.
Wahlen sowie Rück- und Ausblicke standen im Mittelpunkt der noch vor dem Lockdown unter Beachtung aller Corona-Regelungen stattgefundenen Mitgliederversammlung. Der im Amt bestätigte geschäftsführende Vorstand um Vorsitzende Julia Trampisch, deren Vertreter Lothar Schleenbecker, Kassierer Werner Gilbert und Schriftführer Karl Fiedler wird zukünftig durch das Beisitzer-Team aus Tanja Kleinhens, Bernd Schlierbach und Werner Trampisch verstärkt. Als Kassen prüfer wurden Carsten Fiedler und Georg Schlierbach gewählt.

Im Rückblick auf die Arbeit im Gemeindeparlament ging Trampisch, die neben dem Vereins- auch den Fraktionsvorsitz innehat, auf viele erfolgreiche FW-Initiativen der letzten Monate ein. So sei eine gemeindliche Feldwegesatzung, die es nicht nur ermöglicht, Fehlverhalten zu sanktionieren, sondern auch Fördermittel für die Instandsetzung zu beantragen, beschlossen worden. Im zuständigen Fachausschuss sei zusammen mit den Partnerschaftsvereinen ein Leitbild für die Wettenberger Kommunalpartnerschaften erarbeitet worden. Der engagierten Arbeit der Interkommunalen Arbeitsgruppe "Familienbad Biebertal“ sei es zu verdanken, dass die Mehrheitsfraktionen im Wettenberger Gemeindeparlament überzeugt werden konnten, nach längerer Pause im Haushalt 2020 wieder einen Förderbetrag für das Bad einzustellen. Die energetische Sanierung des Gemeinschaftshauses Gleiberg, die FW-seits über Jahre hinweg eingefordert wurde, soll nunmehr im kommenden Jahr dank einer Landesförderung zur Umsetzung kommen. Erst unlängst sei ein FW-Vorschlag zur kostengünstigen Sanierung der Brücke über die Kanonenbahn im Gleiberger Feld durch ein Well-Profil beschlossen worden, der allen Wettenberger Steuerzahlern 2/3 der ursprünglich angedachten
Kosten erspare. Das seitens der Freie Wähler angestoßene und späterhin durch weitere Fraktionen aufgegriffene Thema „Verbesserung der Wettenberger Wander- und Radweginfrastuktur“ habe man am Einheitstag durch eine sehr erfolgreiche Radtour mit interessierten Bürger/innen begleitet.
Noch immer im Geschäftsgang befände sich der Antrag zur Wiedererrichtung der durch einen Brand zerstörten Grillhütte im Ortsteil Wißmar sowie ein Testlauf eines Pflegegeräts durch den Betriebshof, dass kostengünstig in die Unterhaltung der Wettenberger Feld- und Radwege eingebunden werden könnte.

Im Rahmen der Versammlung wurden erste Vorbereitungen zur Aufstellung der Wahlvorschläge  für die Kommunalwahl 2021 getroffen. Als Kandidaten für den Kreistag  wurden Julia Trampisch  und Georg  Schlierbach  gewählt. Der Wahlvorschlag für das Wettenberger Gemeindeparlament soll Mitte Dezember beschlossen  werden.   Parteilose   Interessierte,   die   an  einer  Weiterentwicklung  ihrer  Heimatgemeinde Interesse haben, können sich gerne bei allen FW-Mitgliedern melden.
In den nächsten Wochen soll eine Aktualisierung der FW-Homepage erfolgen und auch über eine Präsenz in den Sozialen Medien wird nachgedacht.
Die Versammlung beauftragte abschließend den Vorstand mit beiden unabhängigen Kandidaten für die anstehende Wettenberger Bürgermeisterwahl Gespräche aufzunehmen.
Foto: Vorsitzende Julia Trampisch bei der Ehrung der Jubilare Marlene Mogk und Bernd Schlierbach

MIT GANZEM HERZEN FÜR WETTENBERG

FREIE WÄHLER machen Politik vor Ort UNABHÄNGIG von WIESBADEN und BERLIN

Kontakt

FW FREIE WÄHLER Wettenberg
Holzweg 4
35435 Wettenberg
Tel.: 0 64 1 / 9 52 77 52
E-Mail schreiben

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.